Europäischer Salon
12. Oktober 2022, 18:30 Uhr
Veranstaltungsort: buchhandlung + antiquariat, Stresemannstraße 28, 10963 Berlin


In unserem „Europäischen Salon“ wollen wir mit Prof. Dr. Matthias Weber, Historiker, Direktor des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Mitglied im Lenkungsausschuss des Europäischen Netzwerks Erinnerung und Solidarität und Johannes Schraps, SPD-Bundestagsabgeordneter, im Rahmen unseres Projektes „Transformation der Erinnerung – Transformation der Aufarbeitung“ der Frage nachgehen, wo gibt es Perspektiven in der Erinnerungskultur Ostmitteleuropas und den Erfahrungen der Vergangenheit heute? Moderiert wird der Abend von Dr. Mechthild Baumann.

Im Verhältnis Deutschlands zu Polen und seinen anderen Nachbarstaaten im östlichen Europa spielt der wechselseitige Umgang mit der Vergangenheit bis heute eine zentrale Rolle – ganz besonders die Geschichte des 20. Jahrhunderts, in dem der von Deutschland ausgehende nationalsozialistische Vernichtungskrieg unendliches Leid verursachte. Im Kurzvortrag und im Gespräch werden Fragen gestellt, ob trotz der Last der Vergangenheit eine gemeinsame europäische Erinnerungskultur möglich ist und wie diese gestaltet werden kann.

Sie sind herzlich eingeladen mit uns zu diskutieren. 

Prof. Dr. Matthias Weber, Historiker, Direktor des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Mitglied im Lenkungsausschuss des Europäischen Netzwerks Erinnerung und Solidarität.

Johannes Schraps, Politikwissenschaftler und Politiker. Seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages. Mitglied im Europaausschuss und stellv. Mitglied des Auswärtigen Ausschusses. Zudem ist er stellv. Mitglied im Kuratorium der Bundeszentrale für Politische Bildung.

Dr. Mechthild Baumann arbeitet europaweit als Gutachterin und Beraterin für europäische Projekte und EU-Förderanträge. Zu ihren Auftraggebern gehören die Europäische Kommission, Universitäten und zivilgesellschaftliche Organisationen. Sie verfügt zudem über zwanzig Jahre Erfahrung als Programmleiterin und Koordinatorin in der europapolitischen Erwachsenenbildung. Sie baute den Kreisverband der Europa-Union Havelland mit auf und ist Vorstandsvorsitzende der Europa-Union Brandenburg.